Seminar IT-Recht 2024

  • 09. bis 11. Juni 2024 in Can Picafort/Mallorca
  • Fortbildungsseminar gem. § 15 FAO
  • 10 Zeitstunden
  • Optional Lernerfolgskontrolle zur Erreichung zusätzlicher 5 Zeitstunden im Selbststudium gem. § 15 Abs. 4 FAO n.F. ohne Zusatzkosten

Termine und Vortragszeiten

  • 09.06.2024 09:00 bis 13:00 Uhr inklusive Pause
  • 10.06.2024 09:00 bis 13:00 Uhr inklusive Pause
  • 11.06.2024 09:00 bis 13:00 Uhr inklusive Pause
Seminar IT-Recht 2021

Themen und Referenten (vorläufig, Änderungen vorbehalten)

 

Der IT-Prozess – ein Rollenspiel

Michael Weber und John Krueger

Hier steht bald mehr zu diesem spannenden Vortrag… 🙂

John Krüger

John Krüger

Michael Weber

Rechtsanwalt John Krüger ist Fachanwalt für IT-Recht und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz bei Cornea Franz Rechtsanwälte. Er ist Mitglied des Fachprüfungsausschusses „Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz“ der Rechtsanwaltskammern Nürnberg und Bamberg. Er hält Resilienz, eine ordentliche Portion Idealismus und Respekt für sein Gegenüber für die wichtigsten Eigenschaften eines guten Anwalts, verrät in der Erstberatung immer zu viel und nimmt Misserfolge stets zu persönlich.

 

Seit Anbeginn dieser Veranstaltungsreihe versuchen wir, Michael Weber zu einem Vortrag zu überzeugen… Nun ist es endlich soweit!

Michael ist ein absolutes Allroundtalent. Er ist nicht nur Fachanwalt für IT-Recht, sondern hat noch zwei weitere Fachanwaltstitel. Er ist der, den viele der Teilnehmer in den vergangenen Jahren gefragt haben, wenn sie prozessuale Probleme haben. Entsprechend sind wir sehr froh, ihn endlich mal „auf der anderen Seite“ zu haben!

Titel folgt:

Dr. Alexander Hogertz

Hier steht bald ganz spannender Content zum Vortrag von Dr. Hogertz… 🙂

Dr. Alexander Hogertz

Hier steht bald viel Interessantes zu Dr. Alexander Hogertz.

NIS2, CER und Cybercrime – was heißt das und wer ist davon betroffen?

Dr. Falk W. Müller

Von Cyberangriffen und Ransomware hat nahezu jeder schon gehört oder war vielleicht sogar schon davon betroffen. Was sind aber die technischen, ökonomischen und rechtlichen Hintergründe? Wie können sich Unternehmen in der Praxis schützen, welche Möglichkeiten haben Behörden und Polizeien?

 

Die NIS2- und CER-Richtlinien sollen gesetzliche Grundlagen hierfür schaffen und in einem wahren Rundumschlag Unternehmen zu Cybersicherheit verpflichten. Was sind die Hintergründe dieser Richtlinien und deren Umsetzungen in Deutschland? Welche Pflichten werden durch NIS2/CER auferlegt. Wie unterscheiden sich diese zu den bisherigen Pflichten? Wer wird konkret betroffen sein?

 

Der Vortrag gibt Einblicke und Hintergrundinformationen, um Anwälte sowohl in der täglichen Beratungspraxis als auch im akuten Umgang mit Cyber-Incidents mit dem notwendigen Handwerkszeug auszustatten.

Dr. Falk W. Müller

In Falks Brust schlagen zwei Herzen: Seit über 25 Jahren arbeitet er als Softwareentwickler und Consultant in der Webentwicklung und verfügt damit über profunde IT-Erfahrung. Zugleich berät er als Rechtsanwalt in agilen Projekten, bei Open Source, IT-Security, Datenschutz, KI, Prozessualisierung und Vertragsgestaltung.

 

Falk ist kein Paragraphenreiter – er erklärt „Recht“ verständlich und unterhaltsam mit ständigem Bezug zur echten IT-Praxis und ist regelmäßiger Speaker auf Konferenzen. Er hält außerdem einen Lehrauftrag an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg.

Bereits seit 2015 bewährt: Optional Lernerfolgskontrolle zur Erreichung zusätzlicher 5 Zeitstunden im Selbststudium gem. § 15 Abs. 4 FAO n.F. ohne Zusatzkosten

Rechtlicher Hintergrund

 

Seit dem Jahre 2015 müssen gemäß der neuen Fassung des § 15 FAO 15 Zeitstunden Fachanwaltsfortbildung nachgewiesen werden. § 15 Abs. 4 FAO eröffnet dabei die Möglichkeit, bis zu 5 Zeitstunden im Wege des Selbststudiums durchzuführen, sofern eine Lernerfolgskontrolle stattfindet. Die Satzungsversammlung hatte dabei eine Online-Fortbildung nach folgendem Muster vor Augen: „Bei der Online-Fortbildung erhalten die Teilnehmenden Newsletter für das entsprechende Fachgebiet, in denen aktuelle und fortbildungsrelevante Rechtsprechung sowie Aufsätze, Gesetzgebungshinweise und Praxishinweise zusammengefasst werden. Die Lernerfolgskontrolle findet durch die Teilnahme an einem an den Lerninhalten anknüpfenden Prüfungsmodul statt und wird gesondert bescheinigt.“ (SV-Mat. 28/2013, Begründung des Vorschlags für eine Änderung des § 15 FAO (Fortbildung)).

 

Kooperation mit Telemedicus

 

Unser Kooperationspartner Telemedicus gibt eben einen solchen Newsletter wöchentlich heraus. Bereits publizierte Ausgaben können in einem Archiv abgerufen werden. Telemedicus hat uns dazu (natürlich ohne Übernahme einer Gewähr) bestätigt: „Unsere Newsletter sind so konzipiert, dass sie den Anforderungen der Satzungsversammlung der BRAK an das Selbststudium im Rahmen des § 15 Abs. 4 FAO n.F. entsprechen. Insbesondere handelt es sich um Newsletter für das entsprechende Fachgebiet, in denen aktuelle und fortbildungsrelevante Rechtsprechung sowie Aufsätze, Gesetzgebungshinweise und Praxishinweise zusammengefasst werden.“ Das sorgfältige Studium der Telemedicus-Newsletter in einem Zeitraum von 6 Monaten nimmt nach unserer Überzeugung wenigstens 5 Zeitstunden in Anspruch.

 

Lernerfolgskontrolle

 

Als kostenlose Zusatzoption führen wir, basierend auf den Telemedicus-Newsletters der dem Fortbildungsseminar vorausgegangenen 6 Kalendermonate vor Ort in Mallorca eine schriftliche Lernerfolgskontrolle durch, über die wir eine gesonderte Bescheinigung ausstellen. Seit Einführung im Jahre 2015 wurden die von unseren Teilnehmern eingereichten Nachweise für das Selbststudium und die Lernerfolgskontrolle ausnahmslos anerkannt. Weder wir noch Telemedicus können aber dafür eine Gewähr übernehmen. Nach unserer Rechtsüberzeugung liegt aus den genannten Gründen aber eine Anerkennungsfähigkeit vor.

Unsere Leistungen

 

  • 10 Zeitstunden an drei Tagen Unterricht gem. § 15 FAO
  • Optional und ohne Zusatzkosten in Kooperation mit Telemedicus: Durchführung einer Lernerfolgskontrolle auf der Basis des für die Fortbildung im IT-Recht konzipierten Telemedicus-Newsletters (Ausgaben der 6 Kalendermonate vor der Veranstaltung) zur Erreichung weiterer 5 Zeitstunden im Selbststudium gem. § 15 Abs. 4 FAO neue Fassung (ohne Gewähr)
  • Tagungsgetränke
  • Arbeitsunterlagen (PDF)
  • Teilnahmebestätigung nach § 15 FAO
  • Bestätigung über Durchführung der Lernerfolgskontrolle nach § 15 Abs. 4 FAO neue Fassung

Wichtiger Hinweis

 

Sowohl die Anerkennung der Vortragsstunden als auch die Anerkennung der Zeitstunden für das Selbststudium obliegen ausschließlich der Beurteilung der zuständigen Rechtsanwaltskammern. Bislang wurde keiner Fortbildungsbescheinigung von SEGELN & RECHT die Anerkennung versagt.

Seminargebühren

 

580,00 Euro zzgl. MwSt. (690,20 Euro brutto) regulär

500,00 Euro zzgl. MwSt. (595,00 Euro brutto) für Mitglieder der DAVIT (Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie im Deutschen Anwaltsverein) sowie Junganwälte (bis maximal zwei Jahre nach Zulassung zur Anwaltschaft) Das Seminar findet in jedem Fall statt. Eine Mindestteilnehmerzahl gibt es nicht.